Vor- und Nachteile des Tracheostomas

Natürlich ist es immer der Wunsch und das Ziel, keine Kanüle und kein Tracheostoma anlegen zu müssen. Trotzdem ist es manchmal nötig und sogar ein Vorteil ein Tracheostoma zu legen. Die Vor- und Nachteile hängen vom grundlegenden Problem ab.

Eine Kanüle kann die Atemwege sichern und somit eine eigenständige Atmung ermöglichen. Vielleicht kann damit eine Beatmung beendet werden. Vielleicht ist die Kanüle der Weg, das Kind nach Hause nehmen zu können. Eventuell kann es sogar zu Hause eine Heimbeatmung erhalten und so in seiner Familie aufwachsen.

Eine Kanüle bringt leider auch einige Einschränkungen mit sich. Viele davon können mit der Zeit behoben werden. So muss sich das Kind am Anfang an diese Umstellung gewöhnen. Das Schlucken ist teils erschwert und das Essen somit am Anfang nicht einfach. Die Kanüle irritiert manchmal und kann das Erbrechen fördern. Geruch und Geschmack können kaum wahrgenommen werden. Die Stimmbänder erhalten nur Luft mit speziellen Kanülenaufsätzen; das Kind kann seine Stimme nicht immer gebrauchen und muss sich mehr durch Mimik und Gestik verständigen.

Eine Kanüle reizt immer ein wenig die Schleimhaut der Luftröhre. So ist immer etwas Sekret in der Kanüle, welches abgesaugt werden muss. Ist das Kind genügend alt, kann es aber lernen, das Sekret selber auszuhusten.

Lesen Sie auch die wertvollen Informationen dazu in der Elternbroschüre des Kinderspitals Zürich Seiten 6+7.