Prinzipiell können Kinder mit Kanüle essen und trinken. Das Riechen und Schmecken ist jedoch vermindert.


Riechen entsteht durch die Atemluft in der Nase und Geschmack wird zu 80% anhand des Riechens wahrgenommen. Bei Kindern mit Kanüle strömt jedoch die meiste Atemluft durch die Kanüle und nicht durch die Nase. Das verminderte Riechen und Schmecken hat Auswirkung auf die Lust am Essen.


Je nach Verhältnissen im Hals wird die Kanüle beim Schlucken als störend empfunden. Grössere Speisestücke können auch eher Brechreiz auslösen.
Das Kind/ der Säugling braucht eine gewisse Zeit, um sich an das veränderte Schlucken und Essen zu gewöhnen.

Einige Kinder entwickeln eine Abneigung gegen Essen und Trinken. Dies entsteht meist dadurch, dass nach der Operation häufig Sekret in der Nase und im Mund abgesaugt werden musste. Da dies sehr unangenehm ist, lernt das Kind schnell, den Mund gut zu verschliessen, auch gegenüber essen oder trinken. Diese Kinder lernen meist erst zu Hause wieder Essen und Trinken, wenn Ihnen kein Zwang im Bereich des Mundes mehr auferlegt wird. Wichtig dafür ist das gemeinsame Essen am Familientisch, und Nahrung mit den eigenen Fingern berühren zu dürfen.
Essen und Trinken ist manchmal der einzige Bereich, wo das Kind seinen Willen kundgeben kann. Viele andere Handlungen muss das Kind ohne Wahl über sich ergehen lassen. Durch Verweigern von Essen und Trinken kann es endlich ein "Nein" durchsetzen.