Liebe Eltern

Lesen Sie die Elternbroschüre vom Kispi Zürich als Einstieg, da werden Sie wunderbar kurz und bündig eingeführt in die Welt des Tracheostomas.

Sie sind nicht alleine mit der Tatsache, ein tracheotomiertes Kind zu haben. Lesen Sie den zweiterwähnten Erfahrungsbericht pupliziert durch den Verein Intensiv-Kids Schweiz.

Tauschen Sie sich mit anderen Eltern aus, diese können Ihnen vermutlich wertvolle Hilfe oder Tipps anbieten. Es soll und muss ja nicht jeder wieder von Null anfangen!

Um andere Eltern betroffener Kinder zu treffen, fragen Sie die Spitex, welche Sie betreut, vielleicht kann sie Ihnen jemand aus der Umgebung empfehlen. Sonst können Sie vielleicht über folgende Internetforen andere Eltern finden:

  • Intensiv-kids.ch: Verein für Eltern von Kindern mit komplexen Erkrankungen
  • dasanderekind.ch: Ein Forum für betroffene Eltern mit vielfältigen Angeboten
  • forum.tracheostomakinder.de: Dieses Forum richtet sich an Eltern, Pflegekräfte, Therapeuten usw., die mit tracheotomierten Kindern mit oder ohne Beatmung leben und arbeiten.
  • stiftungnoah.de: Ressourcen für Eltern behinderter Kinder.

Weiter finden Sie hier einen Ratgeber für Eltern im Umgang mit den Gesetzen von procap.ch, eine Institution, die Ihnen auch in anderen Belangen hilfreich sein kann.

Geschwister des betroffenen Kindes leiden sehr häufig mit. Die Eltern sind absorbiert durch die Pflege und Betreuung, so dass die Zeit und Energie nicht reichen, um für das Geschwisterkind in ausreichendem Masse da zu sein. Die Stiftung Kind und Familie Kifa Schweiz entlastet Familien mit einem Projekt für Geschwisterkinder.

Die Stiftung FamilienBande verfolgt das gleiche Ziel in Deutschland.